Samstag, Januar 20, 2018

Musik

Ten Years After 1967-1974

Review: Ten Years After – 1967–1974

Strikt limitiertes Komplettpaket der britischen Blues-Rock-Ikonen. Im zweiten britischen Blues-Boom übernahmen die Virtuosen das Ruder. Sämtliche Zutaten, um hohen technischen Ansprüchen zu genügen und bekiffte...
Night Demon Darkness Remains

Review: Night Demon – DARKNESS REMAINS – EXPANDED EDITION

Stilhüter der New Wave Of British Heavy Metal. Night Demon sind die unverfälschte Essenz des Heavy Metals. Tief im Sound der NWOBHM verortet, hat die...
Black Rebel Motorcycle Club Wrong Creatures

Review: Black Rebel Motorcycle Club – WRONG CREATURES

Klasse Songs, große Vielfalt. Robert Levon Been trägt sie immer noch, seine schwarze Lederjacke. Sie ist Schutzschild und Waffe zugleich – und ein Sinnbild für...
Audrey Horne Blackout

Review: Audrey Horne – BLACKOUT

Licht aus, Manege frei! Zeitlos, klassisch, aber trotzdem irgendwie modern: Audrey Horne bekommen einen Spagat hin, bei dem sich die meisten anderen Rockbands die Eier...
Corrosion Of Conformity No Cross No Crown

Review: Corrosion Of Conformity – NO CROSS NO CROWN

13 Jahre... ...sind seit IN THE ARMS OF GOD, dem letzten Album mit Pepper Keenan, vergangen. Umso größer ist die Erwartung an die erste Studioscheibe...

Review: Rush – A FAREWELL TO KINGS – 40TH ANNIVERSARY EDITION

Der König ist tot – es lebe der König ... ... symbolisiert absolute Kontinuität. Und wenn sie jemand besitzt, dann sicher das kleine große Trio...

Review: ZZ Top – ZZ TOP’S FIRST ALBUM

Souveränes Debüt des späteren texanischen Erfolgstrios. Schon verblüffend, wie sich das Triumvirat aus Texas anfänglich am Konzept jener Londoner Formation orientierte, die erst nach Wechsel...
Otis Redding Definitive

Review: Otis Redding – THE DEFINITIVE STUDIO ALBUM COLLECTION

Komplettes LP-Vermächtnis des tödlich verunglückten King Of Soul. Mehr oder minder zufällig startete im Jahr 1962 die Profikarriere des hochtalentierten Ama­teurmusikers Otis Redding, als er...
Werbung

Beliebte Artikel