Sonntag, Juni 25, 2017

Musik

can singles

Review: Can – THE SINGLES

Cans Einfluss auf die globale Moderne in 23 Songetappen. Als Can im Jahr 2003 den Echo für ihr Lebenswerk erhielten, fragten die ebenfalls anwesenden...
styx the mission

Review: Styx – THE MISSION

Mit alten Stärken unterwegs Richtung Mars. Oft belächelt und doch zu ihren Platin-veredelten Glanzzeiten vor 35, 40 Jahren immens erfolgreich: An Styx schieden sich schon...
fleet foxes

Review: Fleet Foxes – CRACK-UP

Comeback-Meisterwerk der Indiefolker. Es waren harte Zeiten für Fans der Fleet Foxes, sechs Jahre oh­­­­ne Album. Ex-Drummer Josh Tillman hatte derweil Gele­genheit, als Father John...
jason isbell

Review: Jason Isbell And The 400 Unit – THE NASHVILLE SOUND

Der Mann hat einen Lauf! In Sachen Americana definiert Jason Isbell zum dritten Mal in Folge, wo vorne ist. Es gibt, wenn man so will,...
steve earle album

Review: Steve Earle & The Dukes – SO YOU WANNA BE...

Und wieder Back to the Roots. Steve Earle war ein Senkrechtstarter. Schon mit seinem Debütwerk GUI­TAR TOWN aus dem Jahr 1986 schoss der in Fort...
david bowie

Review: David Bowie – CRACKED ACTOR (LIVE IN LOS ANGELES 1974)

Von der Glam-Rock-Ikone zum Blue-Eyed-Soul-Boy. Dass David Bowie am 3. Juli 1973 im Londoner Hammersmith Odeon le­­diglich die Kunstfigur Ziggy Star­dust zu Grabe trug, als...

Review: Evan Dando – BABY I‘M BORED

Dandos Solowerk, liebevoll aufgemacht. Vom Hardcore-beeinflussten Schrei­hals zu Beginn seiner Karriere über den Posterboy der Slacker-Grunge-Generation bis hin zum Dauer-Kandidaten für die Rubrik: „Was macht...
fehlfarben

Review: Fehlfarben – MONARCHIE & ALLTAG

Es geht voran: digital aufgemöbelter Meilen­stein von 1980. Die Fehlfarben sollen sich spontan bei einem Konzert der britischen Truppe The Teardrop Explodes in London gegründet...
Werbung

Beliebte Artikel