Dienstag, Mai 30, 2017

Musik

justin townes earle

Review: Justin Townes Earle – KIDS IN THE STREET

Mit seiner achten CD gelingt Steves Sohn ein prächtiges Americana-Album. Was ist dem 35-jährigen Justin Townes Earle schon anderes übrig geblieben, als Singer/Songwriter zu werden?...
siena root

Review: Siena Root – A DREAM OF LASTING PEACE

Knackig, rau und doch gelassen: 70s-Retro-Rock aus Schweden. Sänger haben Siena Root in den letzten 15 Jahren so einige verschlissen, doch geschadet hat das den...
sgt pepper

Review: The Beatles – SGT. PEPPER‘S LONELY HEARTS CLUB BAND (ANNIVERSARY...

Wenn der Sergeant 50 wird, muss natürlich gefeiert werden. Idealerweise mit Jubiläumsausgaben in diversen Formaten. Natürlich ist es schwierig, ein einzelnes Al­­bum zum Stellvertreter...
rob halford

Review: Rob Halford – THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION

Halfords gesammelte Werke. Ohne Sue Hill hätte es Judas Priest in der heutigen Form mit einer Agenda, die nicht weniger als stilprägend bezeichnet werden kann,...
iron maiden complete

Review: Iron Maiden – THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION 1990–2015

Es wird schwarz im Hause der Eisernen. Endlich mag man sagen. Erschienen die ersten sieben Studioalben (plus das legendäre LIVE AFTER DEATH-Werk) der britischen Metal-Institution...
jethro tull woods

Review: Jethro Tull – SONGS FROM THE WOOD (40TH ANNIVERSARY EDITION...

Aufwendige Wiederveröffentlichung eines wahren Meisterwerks auf vier CDs. Wie so häufig in seiner Karriere handelte Ian Anderson auch 1977 entgegen dem Trend: Wäh­rend in London...
soulfire

Review: Little Steven – SOULFIRE

Ohne Springsteen aber mit ganz viel Soulrock, Funk und Nostalgie. Wäre da nicht seine Festanstellung als Gitarrist in Bruce Sprigsteens E Street Band, man könnte...
daniel romano modern pressure

Review: Daniel Romano – MODERN PRESSURE

Eklektische Songs, verwurzelt in Country- und Folkrock. Auf MOSEY vor einem Jahr gab sich der kanadische Songschreiber als Beatnik und Rockbohemien und fuhr seine Countywurzeln...
Werbung

Beliebte Artikel