Reviews: COWBOY JUNKIES – THE WILDERNESS – THE NOMAD SERIES VOLUME 4

Auch langsam kommt man ans Ziel.

Margo Timmins und ihre Kollegen sind nun auch nicht mehr weit vom 30. Bandjubiläum entfernt, was ziemlich erstaunlich ist für eine Band, die so konsequent darauf setzt, NICHT aufzufallen. Ein Jahrzehnt, bevor die Musikpresse alles in den Himmel lobte, was die Dezibelzahlen gepflegter Fahrstuhlmusik unterbot und Flüstertöne als perfektes Gegenmittel zum Grunge-und NuMetal-Getöse der 90er deklarierte, verzauberten die Cowboy Junkies ihr Publikum schon mit den sanftesten Rocktönen, die man noch als solche bezeichnen kann. Und das tun sie heute noch. THE WILDERNESS ist ein weiteres altersloses Stück Musik der kanadischen Profientschleuniger, dem das wundersame Kunststück gelingt, die Trommelfelle gleichzeitig zu streicheln und sich in ihnen festzubeißen. Denn ja, so samtpfotig Margo & Co. auch arbeiten, so erfahren sind sie darin, trotzdem griffige Melodien zu verfassen, die hauchzart, aber nachhaltig in den Gehörgang wehen und von Margos unvergleichlicher Stimme direkt ins Gefühlszentrum weiterfließen. Ja, sie machen immer dasselbe, aber sie machen es besser als alle anderen!