Review: Night Demon – DARKNESS REMAINS – EXPANDED EDITION

Night Demon Darkness Remains

Stilhüter der New Wave Of British Heavy Metal.

Night Demon sind die unverfälschte Essenz des Heavy Metals. Tief im Sound der NWOBHM verortet, hat die Band aus dem kalifornischen Ventura mit DARKNESS REMAINS im April 2017 ein kraftvolles, herzerwärmendes Album veröffentlicht. Fans und Kritiker feierten den zweiten Longplayer des Trios gebührend ab. Die Club- und Festivalauftritte im Sommer heizten die positive Stimmung noch zusätzlich an. Die überwältigende Resonanz verleitete die Band nur einige Monate später zu einem Nachschlag. DARKNESS REMAINS – EXPANDED EDITION beinhaltet die Original-Aufnahmen, alle Songs in einem anderen Mix, vier Bonus­tracks (u.a. ein Queen- und ein Black-Sabbath-Cover), Audio-Kommentare sowie ein komplett neues Booklet. Über die Sinnhaftigkeit dieser Veröffentlichung lässt sich sicherlich streiten. Fest steht allerdings: DARKNESS REMAINS ist genau die Sorte Album, die Traditionalisten daran erinnert, warum sie Bands wie Iron Maiden, Saxon oder Angel Witch geil finden. Und warum sich der Heavy Metal mit dem Ende der 70er- und dem Beginn der 80er-Jahre von England aus seine Bahn brach. Night Demon sind ungestüm, aber immer eingängig. Songtitel wie ›Wel­come To The Night‹, ›Hallowed Ground‹ oder ›Black Wi­­dow‹ feiern das Klischee, ohne zu triefen. ›Maiden Hell‹ ist ein Tribut an die Pionierarbeit der Eisernen Jungfrauen und betont die stilistische Homogenität der Scheibe. Die Pro­duktion ist transparent und auf ihre Weise erfreulich „analog“. Kurzum: DARKNESS REMAINS bietet Superstoff ohne Füllmaterial. Wer die Combo noch nicht live gesehen hat, kann dies zu Jahresbeginn nachholen. Dann touren Night Demon nämlich mit Accept durch die deutschen Konzerthallen.

8/10

Night Demon
DARKNESS REMAINS – EXPANDED EDITION
STEAMHAMMER/SPV

Text: Matthias Bossaller