Review: Planet Of Zeus – LOYAL TO THE PACK

planet of zeus albumGriechische Überzeugungstäter.

Interessantes Album, das die vier Griechen hier abgeliefert haben. Und sehr abwechslungsreich obendrauf. Gegründet zur Jahrtausendwende in Athen, sind Planet Of Zeus derzeit Griechenlands erfolgreichster Exportschlager in Sachen Musik. Detaillierter gesagt: Heavy trifft auf Southern trifft auf Stoner Rock. Als Referenzen sollen mal die Allstar-Truppe Down um den ehemaligen Pantera-Frontmann Philip Anselmo oder auch die Metallica-Lieblinge von Corrosion Of Conformity dienen.
Acht Jahre nach dem Debüt und zwei nach dem dritten Album VIGILANTE schickt das Quartett elf neue Tracks ins Rennen, wobei der Einstand mit dem Titelsong ›Loyal To The Pack‹ gar nicht so einladend gelingt. Doch dann wird es schnell sehr viel besser. ›Little Deceiver‹ glänzt mit einem funky Groove, ›Your Love Makes Me Wanna Hurt Myself‹ und ›Scum Alive‹ sind rotzig-harte Geradeaus-Rocknummern, ›Retreat‹ eine einschmeichelnde Blues-Ballade, ›White Shroud‹ präsentiert schöne zweistimmige Gitarrenläufe im Stile von Thin Lizzy und Wishbone Ash. ›Sea Bastards‹ klingt ebenfalls ein wenig wie die irischen Rockgötter, ›Indian Red‹ ist mit annähernd sechs Minuten die zugleich längste und beste Nummer – ein Slow-Blues mit starkem Einfluss von Mad Season und Alice In Chains. Die Hommage ›Athens‹, ein schönes Instrumental, bildet den Abschluss eines wirklich hervorragenden Albums

Planet Of Zeus
LOYAL TO THE PACK
IHAVEADRUM RECORDS/VEA MUSIC
7/10