Auslese Games

DiabloIIIDIABLO III (dt. Version)
Mac, PC, PlayStation 3, PlayStation 4 (angekündigt) Xbox 360
BLIZZARD ENTERTAINMENT/VÖ: 03.09.

Der teuflische Rollenspiel-Fürst treibt jetzt auch auf Konsolen sein Unwesen.

Seit tapfere Helden Sanktuario in DIABLO II vor Baal, Diablo und Mephisto retteten, sind 20 virtuelle Jahre verstrichen. Nun bedrohen neue Dämonenmächte die schaurige Fantasy-Welt. Bevor man sich den Höllenlegionen stellt, bittet DIABLO III zur Erstellung eines neuen Helden aus fünf Charakterklassen: Barbar, Dämonenjäger, Hexendoktor, Mönch und Zauberer. Im Anschluss steht einzigartigem DIABLO-Flair nichts mehr im Weg: Sobald Action-Rollenspieler die ersten Schritte in Sanktuario gemacht, die ersten Dungeons erforscht und die ersten Monsterhorden bekämpft haben, fühlen sie sich sofort heimisch.

Dass DIABLO III keinesfalls auf dem Niveau seines 2000er-Vorgängers stehengeblieben ist, demonstrieren unter anderem ein neues Questsystem, eine frische Grafik-Engine, interaktive 3D-Umgebungen, geschmeidig animierte Protagonisten, geheimnisvoller Surround-Klang und unzählige Gameplay-Erweiterungen unmissverständlich. Das wichtigste Wort im Zusammenhang mit DIABLO III lautet „Vielfalt“: Angefangen bei abwechslungsreichen Haupt-/Neben-Quests über dynamische Begegnungen mit fantasievoll zum Leben erweckten (Boss-)Gegnertypen und Mitstreitern (zur Auswahl stehen Dieb/Armbrustschütze Lyndon, Magierin Eirena sowie der kampferprobte Tempelritter Kormac) bis zu mannigfaltigen Spezialisierungsmöglichkeiten dank freispielbarer Fähigkeiten, Waffen, Zaubersprüche und Gegenstände, bietet das Action-Rollenspiel mehr tatsächlich Inhalt als ganze Serien mancher Mitbewerber.

Dem Entdeckerdrang setzt das erfreulicherweise sogar in Deutschland ungeschnittene DIABLO III dementsprechend keine Grenzen. Dem Datenverkehr ebenso wenig, denn eines steht fest: Wer einmal gegen andere Spieler oder Seite an Seite mit Verbündeten in Sanktuarios Schlachten zieht, wird sich und seiner Internetverbindung in den nächsten Wochen und Monaten keine Pause mehr gönnen (können).

THE BUREAU: XCOM DECLASSIFIED (dt. Version)
PC, PlayStation 3, Xbox 360
2K/VÖ: 23.08.

Mit Köpfchen gegen Außerirdische.

Während die Kubakrise 1962 den Kalten Krieg in neue Dimensionen treibt, untersucht die streng geheime US-Regierungsorganisation The Bureau eine Alien-Invasion. In einem unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Krieg muss Special Agent William Carter die gesamte Menschheit vor der außerirdischen Gefahr beschützen.

Als Carter schmieden Spieler Schlachtpläne und befehligen aus der Schulterperspektive zwei Elite-Agenten mit individuellen (kontinuierlich erweiterbaren) Talenten/Ausrüstungsgegenständen. Ähnlich eines Schachspiels mit Waffen, will jeder Zug detailliert vorbereitet sein: Wer nur einen falschen Schritt tätigt oder das ausgeklügelte Deckungssystem nicht regelmäßig in Anspruch nimmt, landet binnen Sekunden auf der extraterrestrischen Speisekarte.

Als Hilfestellung dient eine sogenannte „Battle Focus“-Funktion: Einmal aktiviert, verlangsamt sich die Zeit, wodurch größere Freiräume für die Zuweisung der Befehle entstehen. Doch Vorsicht: Dieses Feature lässt sich nicht beliebig oft verwenden! Dass THE BUREAU seinen Helden keine übermäßig lange Energieleiste spendiert und getötete Team-Mitglieder nicht reanimiert werden können, erhöht die Charakterbindung sowie Spannung des fordernden Taktik-Shooters zusätzlich.

FINAL FANTASY XIV: A REALM REBORN
PC, PlayStation 3
SQUARE ENIX/VÖ: 27.08.

MMORPG in neuem Glanz.

Mit unterschiedlichen Völkern, eisigen Berg-, staubigen Wüsten- und grünen Waldgebieten sowie wechselnden Zyklen aus gedeihenden Zeitaltern des Lichts und verhängnisvollen Zeitaltern der Schatten präsentiert sich Eorzea als Schauplatz voller Kontraste. Nun stehen die Eorzäer an der Wende zu einer neuen Ära: Während aus dem Osten der Fantasiewelt die Truppen des Garleischen Kaiserreichs die Invasion vorantreiben, beschwören die wilden Stämme die Primae (Wesen mit göttlichen Kräften) zu ihrer Unterstützung. Mit dem Ziel, die Schatten ein für alle Mal zu vertreiben und den Frieden der von Kriegen zerrütteten Kulisse sicherzustellen, müssen Spieler die grenzenlosen Weiten Eorzeas erkunden und unzählige Quests meistern. FINAL FANTASY XIV erschien bereits 2010, litt jedoch unter diversen Problemen, was 2012 in einer Deaktivierung der Server mündete. Mit dem Zusatz A REALM REBORN veröffentlichen Square Enix nun glücklicherweise eine neue, komplett überarbeitete Version, welche die Mängel beseitigt und das Massively Multiplayer Online Role-Playing Game in einem völlig neuen Glanz erstrahlen lässt: Unter anderem locken eine verbesserte Benutzerführung, individuell anpassbare Steuerung, eine neue Grafik-Engine und vieles mehr.

SPLINTER CELL: BLACKLIST (dt. Version)
PC, PlayStation 3, Xbox 360, Wii U
UBISOFT/VÖ: 22.08.

Kinoreifer Stealth-Actioner.

Eine zwölfköpfige Terroristen-gruppierung stellt den Vereinigten Staaten ein „Blacklist“ benanntes Ultimatum und kündigt eine Reihe von Terroranschlägen an. SPLINTER CELL-Serienheld Sam Fisher, Einsatzleiterin Anna „Grim“ Grimsdottir, der schießwütige CIA-Agent Isaac Briggs sowie Hacker Charlie Cole finden sich in einem Wettlauf gegen die Zeit wieder: Um den Countdown und somit die – im Vergleich zu den Vorgängern noch cleverer agierenden – Schergen aufzuhalten, muss die Anti-Terror-Einheit schnelle Abzugsfinger, gesetzeswidrige Verhörmethoden (Jack Bauer lässt grüßen…) und Taktikgespür beweisen.

Dass Sam und Co. allerlei bekannte und neue, erweiterbare Gimmicks/Waffen zur Verfügung stehen, versteht sich dabei von selbst. Auch realistischere Bewegungsabläufe stehen auf dem Programm: Die „Kill In Motion“-Funktion spendiert tödliche Präzision und erlaubt das Ausschalten mehrerer Gegner in einem Rutsch, dank „Active Sprint“ rennt, schleicht, klettert und springt Fisher wendiger denn je durch die abwechslungsreichen, rund um den Globus verstreuten Kulissen. Diverse Koop-/Versus-Multiplayer-Modi runden das Stealth-Action-Adventure ab.

» Zusammengestellt von Dominik Winter

TEILEN
Vorheriger ArtikelAuslese Filme
Nächster ArtikelRampenlicht: Bon Jovi