Review: The Golden Grass – COMING BACK AGAIN

THE GOLDEN GRASS coming back againDer Sonne so nah.

The Golden Grass, ein Retro-Trio aus Brooklyn, veröffentlichen mit COMING BACK AGAIN ihr zweites Album, das in vielerlei Hinsicht den logischen Nachfolger ihres 2014er-Debüts darstellt – und das nicht nur, weil sich die drei von einem Langspieler mit fünf Songs und einer Spielzeit von 37 Minuten auf ein Opus mit ganzen sechs Liedern und einer Gesamtdauer von unglaublichen 38 Minuten gesteigert haben. The Golden Grass sind sich treu geblieben und leben noch immer auf ihrem sonnigen Planeten, der sich um die beiden Pole namens amerikanischer 70s-Psychedelic-Rock und britischer 60s-Beat dreht. Dazwischen befinden sich allerlei Elemente des Classic Rock wie eine beschwingte Blues-Harp-Nummer (›Shadow Traveler‹), ein sphärisches Akustik-Instrumental (›Hazy Daybreak‹) und ein Shuffle, der an eine Mischung aus frühen Kiss und einer ulkigen Version von Black Sabbath erinnert (›Down The Line). Wann immer die beiden Leadsänger Adam Kriney am Schlagzeuger und Michael Rafalowich an der Gitarre sowie Bassist Morgan McDaniel sich dann dem Zenit eines Songs nähern, verlieren sie sich in den diesmal – verglichen zu ihrem Erstling – relativ endlichen Weiten von verhallten und verzerrten Soul- und Psychedelic-Explosionen.

The Golden Grass
COMING BACK AGAIN
LISTENABLE/EDEL
7/10