Eels – THE CAUTIONARY TALES OF MARK OLIVER EVERETT

eelsGroße Melancholie, gepackt in 13 große Songs.

Nachdem das 2013er-Album WONDERFUL, GLORIOUS für Eels-Verhältnisse erstaunlich fröhlich klang, kehrt Mark Oliver Everett auf seiner elften Platte zu den Wurzeln zurück. Denn was sich zwischen dem Intro ›Where I’m At‹, und dem Schlusslicht ›Where I’m Going‹ tummelt, mutet depressiv bis tieftraurig an: Der von familiären Schicksalsschlägen geplagte Mann ist von Herzschmerz geplagt. So beginnt der Kauz mit der kantigen Stimme die Geschichte einer zerbrochenen Liebe in ›Parallels‹ und klagt in der von Streichern unterlegten ersten Single-Auskopplung ›Agatha Chung‹: „I could make up for everything that I did wrong/But I know it’s just a Song/ And you probably long gone.“ ›Where I’m from‹ und ›Mistakes Of My Youth‹ blicken zurück auf Kindheit und Jugend, während ›Kindred Spirit‹ wieder an seinen Liebeskummer anknüpft. Das sperrige ›Dead Reckoning‹ bildet den Höhepunkt seines Leidens mit der Welt, bevor uns Everett mit dem von Trompeten unterlegten ›Where I’m Going‹ dann doch noch versöhnlich entlässt. Der Mann kann Trauer immer noch am besten transportieren.