Woodstock: Heute vor 50 Jahren…

-

Woodstock: Heute vor 50 Jahren…

- Advertisment -

…war der Auftakt zu “three days of Peace & Music”.

Alles Gute zum 50. Geburtstag, Woodstock! Vom 15. bis zum 18. August 1969 fand das sagenumwobene Festival in den Catskill Mountains bei New York City statt und stellt bis heute trotz größter Schwierigkeiten, unfassbar hoher Besucherzahlen, Lebensmittelengpässe und prasselnder Regengüsse das friedfertigste Mega-Event überhaupt dar.

Gleichzeitig markiert Woodstock mit seinen geschätzt 400.000 Anwesenden im kollektiven Gedächtnis den Höhepunkt und gleichzeitig das schleichende Ende der damals florierenden Hippiebewegung.

Neben zahlreichen kleineren bzw. unbekannteren Acts sind bei den meisten wohl bis heute die Auftritte von Jimi Hendrix, The Who, Santana, Jefferson Airplane, Janis Joplin und Joe Cocker tief verankert.

Da es über Woodstock bereits Dokumentationen, Reportagen und diverse Bildbände gibt, haben wir in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK 50 Fakten versammelt, die einem bisher vielleicht noch nicht bekannt waren. Oder wussten Sie etwa, dass Crosby, Stills, Nash & Young auf Woodstock erst ihr zweites Konzert zusammen spielten?

50 Jahre Woodstock

1 Kommentar

  1. Wer in Deutschland zum 50. Geburtstag ein wenig Woodstock-Feeling erleben wollte, konnte den Sommer über zu verschiedenen Festivals gehen. Für die Oldenburger Kunst- und Musikfreunde gibt es am 30. November 2019 noch einmal ein „Tribute to the ´69 Woodstock Festival“ im Lichthof der Jade Hochschule an der Ofener Straße. Umrahmt wird das Konzert von einer umfangreichen Posterausstellung (Text und Bild) über die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe von Woodstock. Denn entgegen dem weit verbreiteten Mythos („Three Days of Peace and Music“) war Woodstock eine kommerzielle Veranstaltung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Brian Johnson: Autobiographie soll 2021 erscheinen

Eine grandiose Neuigkeit für alle AC/DC-Fans: Brian Johnson veröffentlicht...

The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

Fünf prähistorische Vinylsingles der Verdammten. Gemessen am globalen Ikonenstatus, den...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen