Counting Crows – AUGUST AND EVERY­­THING AFTER LIVE AT TOWN HALL

-

Counting Crows – AUGUST AND EVERY­­THING AFTER LIVE AT TOWN HALL

- Advertisment -

counting crowsAugust und alles danach: Debütwerk revisited.

Ein Segen, der je­­doch zum Fluch wurde: Mit dem von T-Bone Bur­­nett produzierten Debüt AUGUST AND EVERYTHING AFTER ge­­lang den 1991 in San Francisco von Sänger Adam Duritz aus der Taufe gehobenen Counting Crows mal eben der Volltreffer: allein in den USA siebenfacher Platinstatus. Vor allem die erste von vier ausgekoppelten Singles, ›Mr. Jones‹, ein manischer Folk-Rocker im Mid-Tempo über die Sehnsucht von Musikern einmal den Jackpot zu knacken, sollte sich als Orakel erweisen. Als Vor­­bild diente Adam Duritz ein Freund seit Kindertagen: Marty Jones, Bassist von The Hima­­layans, bei denen Duritz vor den Counting Crows als Sänger fungierte. Mag das Zweitwerk RE­­COVERING THE SATELLITES auch den ersten Platz in den Bill­­board Charts eingenommen ha­­ben – weder die Intensität noch die Akzep­­tanz des Erstlings ließen sich in den 20 Jahren Band­­historie wiederholen. Vor diesem Hintergrund erscheint es nur logisch, wenn das bis heu­­te vor allem in den USA erf­­olg­reiche und regelmäßig tourende Septett auf jenen Meilenstein von 1993 zurückgreift. In nahezu chronologischer Reihenfolge wie in der Studioversion führten die Coun­­ting Crows am 18.9.2007 das Al­­bum in der New Yorker Town Hall auf – und ließen die Show konsequenterweise gleich in HD mitfilmen. Aus der Reihe tanzte nur das direkt an den Opener ›’Round Here‹ angehängte ›Raining In Baltimore‹, im Original-Tracklisting ei­­gent­­lich Song Nummer 11. Keine Frage: Adam Duritz und seine sechs Begleiter strotzen auch im 20. Karrierejahr vor Energie und Spielfreude. Als Bonusmaterial gibt es das ausführliche Inter­­view „In Depth With Adam Du­­ritz & Charlie Gillingham“. Er­­staunlich ist im Nachhinein be­­trachtet allerdings, dass die Coun­­ting Crows vor AUGUST AND EVERY­­THING AFTER – LIVE AT TOWN HALL keinen einzigen Konzertmitschnitt auf DVD veröffentlicht haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Allman Brothers: Tragödie & Triumph

Nach dem Tod ihres Gitarristen Duane Allman denkt die Allman Brothers Band nicht eine Sekunde lang ans Aufhören –...

Steven Wilson: Neues Video zur Single ›King Ghost‹

Hier gibt es den brandneuen futuristischen Clip von Steven Wilson zu sehen. Am...

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist Hank Marvin, Rhythmusgitarrist Bruce Welch, Bassist Jet Harris und Schlagzeuger...
- Werbung -

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...

Pflichtlektüre

Review: Dinosaur Pile-Up – ELEVEN ELEVEN

Eine Tonne Hits bitte! Gut zehn Monate nach der...

Review: Massive – REBUILD DESTROY

Kaum Zeit zum Durchschnaufen. Man soll ja nicht ständig mit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×