Bob Dylan: Verrat in Newport

-

Bob Dylan: Verrat in Newport

- Advertisment -

Was vor der Newport-Bühne geschah, war denn auch bei weitem nicht so dramatisch, wie es hinterher dargestellt wurde. Dennoch hatte es im Auditorium vernehmbare Buhrufe gegeben. Ob sie von Puristen kamen, die mit Dylans elektrifizierter Darbietung von ›Maggie’s Farm‹, ›Like A Rolling Stone‹ und ›Phantom Engineer‹ (einer frühen Version von ›It Takes A Lot To Laugh, It Takes A Train To Cry‹) nicht einverstanden waren, sei dahingestellt. Mindestens genauso wahrscheinlich dürften Unmutsbekundungen wegen des lausigen Bühnensounds und Dylans knapp bemessener Auftrittszeit gewesen sein.

So klang Bob Dylans Performance beim Newport Folk Festival 1965:

Festival-MC Peter Yarrow freilich fühlte sich nach dem Abgang von Band und Sänger bemüßigt, das Auditorium zu beruhigen und die lautstark geforderte Zugabe mit dem Hinweis anzukündigen: „He’s gotta get an acoustic guitar!“ Danach brandete noch einmal Extra-Applaus auf. Zweifellos also befanden sich im Publikum viele, die Dylan lieber als Folkie sehen wollten. Mit einer Akustikversion von ›It’s All Over Now, Baby Blue‹ tat er ihnen den Gefallen – ein letztes Mal

Als Dylan von der Stimmung hinter der Bühne erfuhr, war er zutiefst erschüttert. In Martin Scorseses Dokumentarfilm „No Direction Home“ (2005) erinnert er sich vor allem an Seeger: „Wieso Pete Seeger, dessen Musik ich doch mochte? Das war für mich wie ein Dolchstoß. Bei dem Gedanken daran wollte ich mich betrinken.“

Auf der folgenden Welttournee, die Dylan mit den Musikern von The Band unternahm, kam es zu wesentlich schärferen, eindeutig als Missbilligung gemeinten Reaktionen des Publikums. Vor allem die linksintellektuelle, von den politischen Idealen der Bürgerrechtsbewegung durchdrungene Hörerschaft nahm Dylan die Hinwendung zum Rock und die Weigerung übel, als Sprachrohr der Bewegung zu fungieren. Allen Ginsberg fasste die damalige Stimmung einmal kurz und bündig zusammen: „Er verärgerte alle, weil er nicht auf Befehl Männchen machte.“

Was zu diesem Zeitpunkt nicht abzusehen war: Die Newport-Kontroverse und Dylans anschließende Welttournee wurden ebenso wie seine berühmte Album-Trilogie der Jahre 1965/66 zum Schlüsselmoment beim Schulterschluss zwischen Popkultur und gesellschaftlicher Avantgarde. Jetzt erst gingen die Sixties so richtig los.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Runaways mit ›School Days‹

Lita Ford feiert heute ihren 63. Geburtstag. Während sie sich in den 80ern einen eigenen Namen in der Welt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...
- Werbung -

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...

Pflichtlektüre

Ben Miller Band – ANY WAY, SHAPE OR FORM

Handgemachter Roots-Sound mit etwas anderen Mitteln – empfohlen von...

KRAUTROCK SPECIAL VOL.4 1973

Die Wunden des verheerenden Terroranschlags während der Sommerspiele 1972...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen