Bob Dylan: Verrat in Newport

-

Bob Dylan: Verrat in Newport

bob dylan 1965Als Bob Dylan vor 50 Jahren, am 25. Juli 1965, beim Newport Folk Festival zum ersten Mal mit elektrischer Gitarre und Rockband auftrat, kam es zum Eklat. Die Folkgemeinde war außer sich, buhte den Sänger aus und zeterte: „Verrat!“ Der empörte Pete Seeger wollte gar mit einem Beil das Kabel der Tonanlage zerschlagen. Soweit die Legende – was aber geschah damals wirklich?

Lederjacke, Beatles-Stiefeletten, Fender-Gitarre. Es war ein neuer Bob Dylan, den das Publikum am Sonntagabend des 25. Juli 1965 zu sehen bekam. Bis dahin hatten die Besucher des Newport Folk Festival „ihren“ Dylan anders gekannt, nämlich mit ausgebeulter Jeans, Arbeiterhemd und Akustikklampfe. Nun also stand er da in schicken Carnaby-Street-Klamotten – und rockte elektrisch.

Kurz zuvor erst hatte er der puristischen Folkgemeinde mit BRINGING IT ALL BACK HOME eine harte Nuss zu knacken gegeben. Eine ganze Seite des Albums hatte Dylan mit einer Rockband eingespielt. Prompt hatte die LP als seine erste den Sprung in die Billboard-Top-Ten geschafft. Folge: Die Kids in den Vorstädten hatten Dylan entdeckt, desgleichen die Boulevardpresse. Er war jetzt ein Popstar.

Für den intimen, fast familiären Rahmen in Newport, wo die kleine Folk-Elite um Pete Seeger, Dave van Ronk, Alan Lomax und Joan Baez (deren Liebesbeziehung zu Dylan gerade zerbrochen war) das Sagen hatte, war er damit, so viel stand fest, zu groß geworden. Gezeigt hatte sich das schon am plötzlichen Starrummel bei Dylans Ankunft auf dem Festival. Und auch am enormen Erfolg seiner eine Woche zuvor veröffentlichten Single ›Like A Rolling Stone‹. Die Wirkung dieser sechs Minuten währenden sonischen Ungeheuerlichkeit auf die junge Jugendkultur war kaum zu überschätzen, man sprach über nichts anderes. Der Song wurde dann auch zu Dylans erstem Top-Ten-Hit.

Umso unverständlicher, dass man dem Songwriter für seinen Auftritt am finalen Festivalabend mal gerade eine Viertelstunde eingeräumt hatte, eingequetscht zwischen Cousin Emmy und den Sea Island Singers, zwei der traditionellsten Acts, die in diesem Jahr vor Ort waren. Bei einem Festival-Workshop am Tag zuvor hatte Dylan noch drei akustische Songs vorgetragen. Für seinen sonntäglichen Auftritt aber hatte er anderes vor. Schon am Samstagnachmittag hatte er dem Organisten Al Kooper erklärt, dass er „das nachspielen [wollte], was wir auf der LP gespielt haben“. Gemeint war die elektrische Seite von BRINGING IT ALL BACK HOME.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Modern English: 1 2 3 4

Urbesetzung mit neuem Schwung Man redet nicht zuerst über sie, wenn es um Post-Punk geht, aber man darf sie nicht...

Robby Krieger And The Soul Savages: ROBBY KRIEGER AND THE SOUL SAVAGES

Der Doors-Gitarrist macht es sich zwischen Soul, Jazz, Rock und Blues gemütlich Wer es nicht wusste: Robby Krieger war Gründungsmitglied...

Ace Frehley: 10.000 VOLTS

Atze - eins a Ob das neue Album des früheren KISS-Gitarristen Ace Frehley die ehemaligen Kollegen Gene und Paul wirklich...

Pflichtlektüre

Pop Evil – VERSATILE

Kernig-aggressiv und dabei immer warm und positiv Druckvolle Songs, voller...

Wanda Jackson

Sie war die Geliebte von Elvis, die erste Frau...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen