Album des Lebens: Guns N‘ Roses – APPETITE FOR DESTRUCTION

-

Album des Lebens: Guns N‘ Roses – APPETITE FOR DESTRUCTION

- Advertisment -

guns_n_roses_-_appetite_for_destructionIn der Rubrik „Album des Lebens“ stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert hat…

Ein beschissener Musikgeschmack ist traurig, das gebe ich zu. Wirklich tragisch dagegen ist es aber, einen Musikgeschmack mit den Helden Guns N‘ Roses an oberster Spitze im so prägenden Alter von 14 Jahren zu entwickeln, und dann erkennen zu müssen, dass man es einfach verpasst hat. Was? Einfach alles, was jemals wirklich gut war! Warum? Weil es verdammt nochmal 1999 ist!

Jetzt sitze ich also da in meinem Jugendzimmer im oberbayerischen Dorf – das Schlagzeugüben in Mutters Keller wäre vor Kurzem beinahe dem deutlich interessanteren Abhängen mit den „anderen“ am Dorfweiher zum Opfer gefallen – mit dieser CD in der einen Hand und dem Discman meiner großen Schwester in der anderen und ich weiß wieder, was ich wirklich werden will: Rockstar! Ich will Axl, Slash, Izzy, Duff und Steven werden!!! (Ja, damals konnte die Vorstellung, ein durchgeboxter Drogensack in der Gosse West Hollywoods zu sein, tatsächlich das Nonplusultra eines jugendlichen Lebenstraumes bedeuten.)

Diese 54 manischen Minuten vom wohl gefährlichsten Anfangs-Riff der Rockgeschichte von ›Welcome To The Jungle‹ bis zum letzten süßen Ton von ›Rocket Queen‹ sind der Auftakt eines bittersüßen Segens für mein Leben. Die Comicfigur-artigen und doch so weltlichen Charakteren in Guns N‘ Roses und ihr APPETITE FOR DESTRUCTION hatten eine dermaßene Anziehungskraft auf mich, dass ich nie mehr auf die Idee gekommen wäre, die Drumsticks niederzulegen. Ganz im Gegenteil: Ein Leben ohne Musik wäre gar nicht mehr denkbar gewesen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Die Bandbreite ist wieder einmal groß, von Southern Rock bis hin zu ominösen Psycedelic Rock ist in den Regalen...

Review: Subterranean Masquerade – MOUNTAIN FEVER

Seit fast 25 Jahren besteht die israelische Prog-Rock-Formation bereits, und sie scheint sich nach wie vor kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ihr...

Review: Paul Weller – FAT POP

Engagierter Soul, nachdenkliche Balladen, zwischendrin Glam-Rock: solides Weller-Handwerk Die Pandemie macht auch vorm Modfather nicht halt. Also musste Paul Weller...

Review: Jess And The Ancient Ones – VERTIGO

Ominös psychedelisch Auch auf ihrem vierten Album bleiben Jess And The Ancient Ones sich und ihrer psychedelischen Richtung treu. Vor...
- Werbung -

Review: The Steel Woods – ALL OF YOUR STONES

Smart Southern Rock Nanu, eine neue Lynyrd Skynyrd? Gleich die zweite Nummer ›Out Of The Blue‹ nach dem Intro erinnert...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Phil Rudd setzt bei Video-Dreh aus

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat beim Video-Dreh zu den beiden...

Walter Pietsch: Videopremiere zu ›Once You Rock‹

18 Jahre nach seinem Ausstieg bei Axxis ist Walter...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen