Black Sabbath: 50 Jahre BLACK SABBATH

-

Black Sabbath: 50 Jahre BLACK SABBATH

- Advertisment -

Am 13. Februar 1970 veröffentlichten Black Sabbath ihr Debütalbum. Und sollten damit die Musikwelt unwiderruflich auf den Kopf stellen.

Freitag der 13.
Regenprasseln. Eine Kirchenglocke läutet in der Ferne. Tony Iommi entlockt seiner Gitarre einen düsteren Tritonus, das Intervall des Teufels. „What is this that stands before me? Figure in black which points at me?“, winselt Ozzy Osbourne und seine Stimme geht einem durch Mark und Bein.

Die Platte, die Black Sabbath am 13. Februar 1970 veröffentlichten, sollte die Musikgeschichte für immer verändern. Die Zeit der Hippies war vorbei: Nach dem katastrophalen Ausgang des ‚Altamont Free Concert‘ 1969 schienen die Utopien der elitären Woodstock-Generation endgültig zerplatzt.

Vier junge Männer namens Ozzy, Tony, Bill und „Geezer“ aus dem von Stahlindustrie geprägten Birmingham überrollten die Blumenkinder mit ihrem harten Sound und einer durch Horrorfilme geprägten Ästhetik.

Sie warnten vor dem Satan, trugen Kreuze als Schutzsymbole und sangen über Krieg, Psychosen oder Drogen. Black Sabbath wandelten auf der dunklen Seite der musikalischen Landschaft der 70er Jahre und trafen damit genau den Nerv der Zeit.

Bis heute ist ihr Erstling BLACK SABBATH mit dem gruselig-beklemmenden Coverartwork ein Meilenstein und gilt als eindeutiger Startschuss des Heavy Metal. Die ganze Geschichte zu ihrem beeindruckenden Debüt gibt es in der brandneuen Ausgabe von CLASSIC ROCK zu lesen!

Black Sabbath mit ›Black Sabbath‹:

3 Kommentare

    • In meinem Alter trinkt man jetzt eher ein Glas Trollinger, passt genauso zu den genialen Songs der Jungs.
      Die Scheibe erschien genau zu dem Zeitpunkt als wir unsere erste Band ein Trio gründeten und unser damaliger Drummer uns diese Scheibe vorspielte.
      Es war für uns , für mich eine musikalische Offenbarung die uns zu unsren eigen Songs inspirierte.
      War ein tolle Zeit die ich bis heute in Erinnerung habe mit einem Glas Trollinger in der Hand.
      Beste Grüße aus dem Schwaben-Land, dem Land des edlen Trollingers und des guten Musik-Geschmacks ……..:)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Bitch Queens – KILL YOUR FRIENDS

Klingt förmlich nach viel Schweiß „Punk's not dead“ - dieses...

Werkschau: Joe Bonamassa

Seit er die Lunte des Blues-Booms entzündete, stand der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen