Während die Band einen neuen Sänger sucht, arbeitet Weiland an „neuartigem Sound“

Velvet RevolverVelvet Revolver suchen seit diesem Jahr wieder aktiv nach einem neuen Sänger. Schon im Mai soll es die ersten Auditions gegeben haben, bisher jedoch ohne Erfolg. Auch Bassist Duff McKagan wurde für die Stelle am Mikrofon gehandelt, er würde jedoch einem professionellen Sänger den Vortritt lassen.

„Mir werden viele Fragen zu diesem Thema gestellt“, erzählte Slash neulich in einem Interview. „Ich kann nur sagen, dass wir aktiv daran arbeiten. Bis jetzt haben wir noch keinen neuen Sänger, aber wir hören uns regelmäßig neue Kandidaten an. Irgendwann wird der Richtige vor uns stehen und dann werden wir auch wieder an einem neuen Velvet Revolver-Album arbeiten.“

Währenddessen arbeitet Scott Weiland an einer neuen Platte mit The Wildabouts. Es soll BLASTER heißen und sei angeblich eine „völlig neue Erfahrung“ für den Sänger.

„Dieses Album ist anders als alles, was ich bisher gemacht habe“, sagt Weiland. „Bei den Stone Temple Pilots und Velvet Revolver kam meistens einer mit einer Songidee um die Ecke, die wir dann als Band ausgebaut haben. Das hat Spaß gemacht, war aber auch schwierig in der Umsetzung, da wir viele Musiker und Effekte brauchten. Mein neues Album geht mehr in Richtung Indie-Sound, ist aber definitiv noch Rock’n’Roll.“

The Wildabouts besteht neben Weiland aus Gitarrist Jeremy Brown, Bassist Tommy Black und Schlagzeuger Dan Thompson. „Ich wollte nicht einfach als Solo-Künstler weitermachen“, erklärt Scott den Grund für die Bandgründung. „Wir verwenden Fuzz Boxen. Dadurch werden die Melodien in den Mittelpunkt gerückt.“

Wann BLASTER erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.