Steppenwolf: Todestag von Drummer Jerry Edmonton

Jerry Edmonton von Steppenwolf.Heute vor 24 Jahren ist Jerry Edmonton, Gründungsmitglied der Rockband Steppenwolf, gestorben.

Am 28. November 1993 kam Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, bei einem Autounfall ums Leben. Verwurzelt war die Band um Sänger John Kay und Drummer Jerry Edmonton in Deutschland, Kanada und Amerika. Weltweit berühmt wurde die Gruppe, die sich nach dem gleichnamigen Roman von Hermann Hesse benannt hatte, im Jahr 1969.

Schuld war dieser eine Song ihres selbstbetitelten Debüts von 1968, der bis heute tief im kollektiven Gedächtnis der Rock-Gemeinde verankert ist: Die Rede ist natürlich von ›Born To Be Wild‹.
Der Track wurde von Jerrys Bruder Dennis alias „Mars Bonfire“ geschrieben.

Nachdem der Song dem Roadmovie „Easy Rider“ mit den Zeilen „get your motor running, head out on the highway, looking for adventure and what ever comes our way“ den perfekten Soundtrack verpasst hatte, erlebte die erdige Rockband ihren großen Durchbruch.

Darüber hinaus ist der Song wohl für die Genre-Bezeichnung „Heavy Metal“ verantwortlich, da in ›Born To Be Wild‹ die Rede ist von „heavy metal thunder.“

Nach dem kometenhaften Aufstieg folgte am Valentinstag 1972 die erste Auflösung der ausgebrannten Gruppe, zwei Jahre später folgte die erste Reunion, wieder zwei Jahre später die zweite Auflösung. In dieser Zeit widmete sich Schlagzeuger Jerry zwei anderen Projekten namens Seven und Manbeast.

1980 kam es nach einem Rechtsstreit um den Bandnamen zur nächsten Reunion und Sänger John Kay ist seitdem als John Kay & Steppenwolf unterwegs. Bis 1976 war Originalmitglied Jerry Edmonton an John Kays Seite, an der Reunion von 1980 wollte er aufgrund seiner angehenden Karriere als Fotograf nicht mehr teilhaben.

1981 war Steppenwolf-Bassist Rushton Moreve bei einem Autounfall verstorben, 1993 ereilte Jerry dasselbe Schicksal in Santa Ynez, Kalifornien. Jerry Edmonton wurde 47 Jahre alt.