Reviews: Royal Southern Brotherhood

Toller Soul’n’Rock in Allstarbesetzung.

Allstar-Bands haben derzeit Konjunktur, wie Black Country Communion, Chickenfoot oder Them Crooked Vultures zeigen. Bei Royal Southern Brotherhood treffen sich ebenfalls wahre Hochkaräter, wie die Namen Cyril Neville, Devon Allman, Mike Zito, Charlie Wooton und Yonrico Scott zeigen, die Fachleute von Formationen wie den Allman Brothers, Neville Brothers oder der Derek Trucks Band kennen. Doch anstatt die heute übliche und überaus erfolgsversprechende Wiederaufnahme des traditionellen Blues voranzutreiben, haben Royal Southern Brotherhood vor allem einen Hang zu Soul, Salsa und Latin Music, wie sie ansonsten von Santana präsentiert wird und beispielsweise auch der vielseitige Warren Haynes wiederbelebt (siehe Review in dieser Ausgabe). Es sind vor allem der wunderbar zurückhaltende und dennoch omnipräsente Cyril Neville mit seiner rauchig-warmen Stimme und die Gitarristen Allman und Zito, die hier mit leisen Noten wahre Größe erzeugen und sich vom lasziv fließenden Groove ihrer Band mitreißen lassen. Ein wahres Könneralbum!

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelReviews: Ribozyme
Nächster ArtikelReviews: Saga