Review: Will Hoge – ANCHORS

will hoge anchors

Als Solo-Star genießt der aus Franklin, Tennessee, stammende Will Hoge noch Geheimtipp-status. Als Songwriter dagegen ge­­hört er längst zur ersten Liga im Country-Rock und Americana. Spätestens seit der sympathische Sänger und Gitarrist 2012 für die Eli Young Band ›Even If It Breaks Your Heart‹ schrieb – und die Band damit einen Grammy-Hit landete – ist Hoge ein höchst gefragter Song­schmied. Darunter hat leider seine eigene Karriere gelitten. Bis jetzt. Denn mit ANCHORS legt der rauhkehlige, nicht selten an Bob Seger und John Mellencamp erinnernde Shouter ein hervorragendes Album vor. Verpackt in mal solide Country-Rock-, mal in filigrane Folk- und Americana-Töne, gibt Hoge in den elf Tracks erstaunlich offene Ein­blicke in sein aufgewühltes See­lenleben. Eine Allstar-Band – darunter Darius Ruckers Drummer Jerry Roe und Jack White-Bassist Dominic Davis – sowie Gaststar Sheryl Crow (bei ›Little Bit Of Rust‹) unterstützen Hoge bei seinem Solo-Comeback.

Keine Wertung

Will Hoge
ANCHORS
EDLO RECORDS