Review: Warhammer 40.000: Dawn Of War III

dawn of warRiesige Echtzeit-Schlachten im Weltall.

Der Fund einer mächtigen Waffe löst einen Krieg auf dem Planeten Acheron aus. Spieler finden sich inmitten un­­barmherziger Schlachten zwischen den Armeen des Kriegsherrn Gorgutz, der Eldar-Runenprophetin Macha und des Space Marines Gabriel Angelos wieder. Ob man die Space Marines, die Eldar oder die Orks steuert – DAWN OF WAR III bietet feinste, mit Rollenspiel-Bestandteilen gespickte Echtzeitstrategie. Im Ver­gleich zu früheren Teilen fallen die Kriegsmaschinen abermals größer aus. Gleiches gilt für neue Super­fähigkeiten, die dem Weltall-Spektakel die bislang epischsten und spektakulärsten Momente bescheren. Auch die taktische Vielfalt und die Erweiterungs­möglichkeiten haben deutlich zugenommen, was zu noch längeren, unerbittlicheren Kämpfen führt. Da die drei Fraktionen völlig individuelle Eigenschaften, Vor- und Nachteile bieten, die Aufgabenpalette von klassischen Verteidigungs-/Eroberungsgefechten und Massenschlachten bis hin zu Schleich-/Suchauf­trägen und vielem mehr reicht und der Umfang der Welt nochmals angestiegen ist, lässt sich selbst nach mehrmaligem Durchspielen immer wieder etwas Neues entdecken. Auch in Gemeinschaft, denn ab­­seits der Kampagne bietet die Software einen süchtig machenden Online-Koop-Modus.

WARHAMMER 40.000: DAWN OF WAR III
PC
SEGA/VÖ: 01.01.