Review: Trance – THE LOSER STRIKES BACK

trance the loser strikes backDie einstmals „dritte Kraft” des deutschen Hardrock ist wieder da!

Sie sind also wieder da, die deutschen Hardrocker Trance, die in den 80ern neben den Scorpions und Accept als eine der meistversprechenden deutsche Hard & Heavy-Acts galten. Streitigkeiten um die Namens­rechte, falsche Management-Entscheidungen und schlichtweg auch ein wenig Pech hatten dazu geführt, dass die Gruppe nach ihrem dritten Album VICTORY (1985) schneller als erwartet in Vergessenheit geriet und – vom Business frustriert und desillusioniert – Mitte der 90er Jahre schließlich aufgab. Mit ihrem Comeback-Album THE LOSER STRIKES BACK wollen Bandboss Markus Berger und seine neuformierte Truppe nun das Feuer wieder entflammen und alte Tugenden reanimieren. Aus diesem Grund haben Trance neben einer Reihe brandneuer Stücke auch zwei Überbleibsel aus grauer Vorzeit (›Thunderbird‹ und ›Live And Heavy‹ stammen aus der Frühphase der Band 1977) sowie eine Neufassung ihres eigenen Klassikers ›Loser‹ aufgenommen. Das alles wurde unter fachkundiger Aufsicht von Charly Czajkowski im VPS-Studio in Hamm produziert, in dem unter anderem auch schon Rage und 21Octayne ihr Material klangtechnisch veredelt haben. Der Neustart könnte also wirklich gelingen. Hoffentlich mit ein bisschen mehr Glück als damals, Mitte der 80er Jahre.

7/10

Trance
THE LOSER STRIKES BACK
ROCKPORT/ROUGH TRADE