Review: Siena Root – A DREAM OF LASTING PEACE

siena rootKnackig, rau und doch gelassen: 70s-Retro-Rock aus Schweden.

Sänger haben Siena Root in den letzten 15 Jahren so einige verschlissen, doch geschadet hat das den Schweden nicht. Im Gegenteil. Nicht zuletzt durch das ständig wechselnde Personal sind sie bei aller Liebe zum klassischen 70s-Roots-Rock klanglich stets in Bewegung geblieben. Das ist auch auf ihrem sechsten Studioalbum nicht anders. Nachdem schon auf dem Vorgänger PIONEERS (2014) die psychedelischen Anteile zurückgefahren wurden, ist ihr neues Album nun merklich moderner produziert. Statt auf eine authentische Uralt-Klangfarbe zu setzen, positionieren die Skandinavier ihren vielseitigen Retro-Sound jetzt deutlicher in der Gegenwart und stellen gleichzeitig die Ein­gängigkeit bei einer Reihe Stücke deutlicher in den Vordergrund, ohne dass der Improvisations- und Experimentierwille der Band darunter leiden würde. Doch obwohl Siena Root mit ihrem instrumentalen Können nicht geizen, überschatten die Soli doch nie die Songs – nur eine Nummer überschreitet die Fünf-Minuten-Marke deutlich. So verbinden sich hier mit oft eindrucksvoller Gelassenheit furztrockene Hardrock-Riffs, emotionale Bluesrock-Momente, Abstecher zu jazzigen Metren, eine ausdrucksstarke Gitarre mit bisweilen spürbarer Hendrix-Färbung und eine heulende Vintage-Orgel zu einem eindrucksvoll fokussierten großen Ganzen.

7/10

Siena Root
A DREAM OF LASTING PEACE
MIG/INDIGO