Review: Michael Monroe – THE BEST

michael monroe bestGelungene Werkschau der Ikone.

Man sollte Michael Monroe einmal live gesehen haben, um die Bedeutung dieses Parade-Performers und Vorzeige-Rock‘n‘Rollers so richtig zu begreifen. Aber auch THE BEST bringt einem seine Bedeutung näher. Zum 30-jährigen Jubiläum seiner Solo-Karriere gibt es nicht nur limitierte T-Shirts mit den jeweiligen Album-Covers, sondern mit dieser Doppel-CD auch eine 29 Track starke Werkschau des stilprägenden Glam-Punks und früheren Hanoi-Rocks-Fronters.

Mit dabei natürlich die seinerzeit auf MTV gehypten Tracks ›Dead Jail Or Rock‘N‘Roll‹ und ›Men With No Eyes‹ vom Album NOT FAKIN IT und Songs vom Solo-Debüt NIGHTS ARE SO LONG. Neben den offensichtlichen und unvermeidlichen Krachern, sind es aber gerade die zusätzlichen Nummern, die den Reiz von THE BEST ausmachen. Wie beispielsweise das Duett mit Stiv Bators ›It‘s A Lie‹ oder das Steppenwolf-Cover ›Magic Carpet Ride‹ aus der Komödie „Cone­heads“ mit Dan Akroyd. Hier steuert Slash ein paar coole Griffe bei. Auch ›Fist Fulla Dynamite‹ und ›Simpletown‹, die es 2016 nicht auf BLACKOUT STAKES geschafft haben, machen Laune.

Zu guter Letzt natürlich die neue Single ›One Foot Outta The Grave‹, die Monroe und Co. bereits spektakulär im TV beim Finale von „The Voice Of Finland“ aufgeführt haben. Alle „alten“ Titel wurden remastert und rocken und rollen jetzt noch mehr als in den Ursprungstagen. Wobei das kaum möglich ist, denn Monroe wusste schon immer, wie man für Aufsehen sorgt. Optisch und natürlich vor allem klanglich!

8/10

Michael Monroe
THE BEST
SPINEFARM/ODYSSEY