Review: Lucinda Williams – THIS SWEET OLD WORLD (RE-RECORDING)

Lucinda Williams This Sweet Old World

Feste sollte man feiern, wenn sie fallen. Das dachte man sich wohl auch im Hause Lucinda Williams und – ihrem Manager, Produzenten und Gatten – Tom Overby. Das Fest, das anstand war der 25. Jahrestag ihres großartigen Albums THIS SWEET OLD WORLD – und gefeiert wurde es in Form eines Re-Recor­dings. Gute Idee? Sehr gute Idee! Zum einen, weil die Stimme der blonden Country-Rock-Diva seitdem die süße, alte Welt noch um ein weiteres Viertel Jahrhundert gealtert ist, noch einiges an Tiefgang und Ausdruckskraft ge­­wonnen hat. Zum anderen, weil man so wieder mal einen guten Grund hat, dieses prächtige Werk dem CD-Player anzuvertrauen. Es ist exquisite Kost. Tracks wie ›Six Blocks Away‹ und ›Hot Blood‹ erinnern mit wuchtigen Rickenbacker-Gitarren an Tom Petty oder die Byrds, ›Memphis Pearl‹ changiert kunstvoll zwischen Folk, Rock und Country und bei ›Something About What Happens When We Talk‹ – was für ein Songtitel – und ›Side­walks Of The City‹ lässt Meister Neil Young grüßen. Mal mit ›Cortez The Killer‹, mal mit ›Helpless‹. In den vier Draufgabe-Tracks stimmt Madame Williams auch zünftigen Rock‘n‘Roll an – auch das macht sie großartig.

keine Wertung

Lucinda Williams
THIS SWEET OLD WORLD (RERECORDING)
HIGHWAY 20 RECORDS/ALIVE