Review: Kansas – LEFTOVERTURE LIVE & BEYOND

Kansas LeftovertureIn der ersten Reihe.

Nach dem 15. Studioalbum, das im Herbst 2016 erschien, begaben sich Kansas auf eine längere Tournee durch die USA. Es gab aber nicht nur ein neues Werk, sondern auch ein neues Line-up (Gitarrist Zak Rizvi) und 40 Jahre LEFTOVERTURE zu feiern. Zur Erinnerung: Die 1976 veröffentlichte Platte erreichte vierfachen Platin-Status und gilt als Meilenstein der amerikanischen Rocker. Logisch, dass Kansas auf diesem Live-Doppelalbum alle Songs von ›Leftoverture‹ plus weitere Klassiker wie zum Beispiel ›Dust In The Wind‹ spielen. Es handelt sich bei LEFTOVERTURE LIVE & BEYOND allerdings nicht um ein einziges Konzert, das im Rahmen eines Abends aufgezeichnet wurde, sondern um die besten 19 Aufnahmen aus zwölf Städten. Die Auswahl klingt zum Glück nicht künstlich nach einem bunt zusammengewürfelten Flickenteppich, sondern flüssig und schlüssig. Die Stücke verzichten auf Overdubs und kommen deshalb authentisch rüber. Da von Produzent Jeff Glixman (Kansas, Magnum, Gary Moore) auch die Publikumsreaktionen nicht ausgeblendet wurden, sitzt der Hörer statt im Wohnzimmer mitten in der Konzerthalle. Deshalb schmerzt es nicht mehr ganz so, dass Kansas ihre für Sommer 2017 geplante Europatournee abgesagt haben.

7/10

Kansas
LEFTOVERTURE LIVE & BEYOND
INSIDEOUT/SONY