Review: Cream – FRESH CREAM (LIMITED DELUXE VINYL BOX)

fresh creamCreams LP-Debüt, penibel restauriert und drastisch erweitert.

In die zweite Runde ging der British Blues Boom, als sich Ende 1966 aus Londoner Sze­negrößen die erste Super­group konstituierte: Gitarrist Eric Clapton sagte Drummer Ginger Baker nur unter der Bedingung zu, dass Bassist, Pianist und Sänger Jack Bruce ebenfalls mit von der Partie sein müsse. Cream starteten ihre zweijährige Tour de Force just in jener Zeit, als der Singles- zum LP-Markt avancierte und Drei-Minuten-Pop zugunsten von überlangen Ex­­perimenten in den Hintergrund rückte.

Auf dem von Manager Robert Stigwood produzierten Debüt FRESH CREAM spiegelten sich sämtliche Fakten wider: Auf den Punkt gebrachte Interpretationen von Blues-Standards (Skip James‘ ›I’m So Glad‹, Willie Dixons ›Spoonful‹, Robert Johnsons ›Four Until Late‹, Doctor Ross‘ ›Cat’s Squirrel‹, McKinley Morganfields ›Rollin‘ And Tumblin’‹) wurden ergänzt durch erstklassiges Songwriting von Jack Bruce (›N.S.U.‹, ›Sleepy Time Time‹, ›Dreaming‹) sowie Bakers orgiastischem Perkussion-Workshop ›Toad‹. Rund um die Pro­duktion des Erstlings entstanden allerdings weitaus mehr Aufnahmen.

FRESH CREAM LIMITED DE­­LUXE VINYL BOX listet auf sechs Vinylscheiben sämtliches, nunmehr restauriertes Material auf: LP 1 enthält die Mono-Version, auf LP 2 addieren sich 15 weitere monofone Tracks: A- und B-Seiten der ersten beiden UK-Singles (u.a. ›Wrapping Paper‹, ›I Feel Free‹), die US-45er ›Spoonful‹, diverse Alternativ-Versionen sowie die Rarität ›The Coffee Song‹. LP 3 präsentiert den Stereo Mix, LP 4 zehn Stereo-Tracks der Studiosessions. Weitere Raritäten (›Beauty Queen‹ ›You Make Me Feel‹), Demos und Work-In-Progress-Versionen finden sich auf dem fünften Longplayer. Immerhin 16 zeitgenössische Stücke aus den Archiven der BBC ließen sich für LP Nummer 6 zusammentragen.

9/10

Cream
FRESH CREAM LIMITED DELUXE VINYL BOX
POLYDOR/UNIVERSAL