Review: Anthrax – FOR ALL KINGS

anthrax-for-all-kings-album-newDie Urväter des Thrash Metal gehören noch lange nicht zum alten Eisen.

Sie werden als Mitbegründer des Thrash Metals geführt und gehören mit Metallica, Slayer und Megadeth zu den so genannten Big Four. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an ein neues Studiowerk, schließlich gilt es den Jungspunden zu beweisen, dass die Mannen um Bandgründer und Rhythmusgitarrist Scott Ian noch immer voll tauglich sind. Dieser Beweis ist erbracht, denn abwechslungsreich und dennoch kraftvoll präsentieren die New Yorker dreizehn neue Kompositionen, die zu den besten des Genres gezählt werden dürfen. ›Evil Twin‹ und ›Suzerain‹ geben Vollgas, ›Blood Eagle Wings‹ geriet melodisch und beinahe sanft und der Nackenbrecher ›For All Kings‹ rechtfertigt seine Wahl als Titeltrack mit gesunder Härte und grandiosem Gitarrenspiel. Die Vielseitigkeit innerhalb ihrer Stilistik zeichnet die Truppe von jeher aus, in ›Monster At The End‹ packen Anthrax fast alle ihre Markenzeichen in einen Song. Wer die Band bereits als überholt abgeschrieben haben sollte, der wird hier eines Besseren belehrt – und bekommt knapp 60 Minuten hervorragenden Thrash-Stuff geboten.

Anthrax
FOR ALL KINGS
NUCLEAR BLAST/WARNER
8/10