Review: Alter Bridge – LIVE AT THE O 2 + RARITIES

alter bridgeNur live ist live!

Live-Alben sind immer so eine Sache, denn bei den meisten Konzertaufnahmen wird im Studio mit zusätzlichen Spuren ordentlich nachgebessert. LIVE AT THE O 2 + RARITIES kommt gänzlich ohne diese Flunkerei aus und klingt dabei verdammt gut, authentisch und dank des Könnens der Akteure perfekter als so manche Trickserei. Aufgenommen in der Londoner The O 2 Arena, lassen Alter Bridge mit ihrer super zusammengestellten Setlist, deren Kernstück das letztjährige THE LAST HERO darstellt, nichts anbrennen und rocken auf den beiden Konzert-CDs den Megakomplex an der Themse sprichwörtlich in Grund und Boden. Neben dem Livedokument befindet sich eine weitere CD mit B-Seiten, Bonustracks und drei zuvor unveröffentlichten Stücken im Aufgebot. Beim Durchlauf der „Rarities“ wirft sich bei fast jedem Stück die Frage auf, was der genaue Grund war, warum diese Songs nicht auf einer der bisher fünf regulären Veröffentlichungen landeten. Der Übersichthalber sind die elf Kleinode in ihren Entstehungsphasen zusammengefasst. Die Deluxe Edition beinhaltet zusätzlich eine Kurzdokumentation, die die Geschehnisse rund um den O2-Gig in tollen Bildern und sympathischen Statements der Band beleuchtet. LIVE AT THE O 2 + RARITIES ist für altgediente A.B.-Fans sowie für den interessierten Neueinsteiger eine sehr lohnenswerte Anschaffung.

7/10

Alter Bridge
LIVE AT THE O 2 + RARITIES
NAPALM/UNIVERSAL