Ian Gillan & Tony Iommi

ian-gillan-amp-tony-iommi-whocares-3245In Armenien ist eine Musikschule eingestürzt. Wen kratzt’s? Zwei der größten Rocklegenden aller Zeiten!

Mit Benefizaktionen hat Ian Gillan bislang nicht die besten Erfahrungen gemacht. „Man legt sich ins Zeug für einen guten Zweck und es fühlt sich toll an, weil es einfach so gut für die Seele ist, Menschen zu helfen. Zwei Jahre später erfährt man dann, dass nur fünf Prozent der Spenden diejenigen erreicht haben, für die sie bestimmt waren.“

Ähnliches passierte, als Gillan sich für die Musikschule im armenischen Gjumri stark machte, die vom großen Erdbeben 1988 zerstört wurde. Selbst der Eiserne Vorhang hielt ihn nicht davon ab, bei Rock Aid Armenia teilzunehmen. „Weiß Gott, wo das Geld hingeflossen ist. Gerüchteweise nach Antigua…“

Wie man es besser macht, will der Deep Purple-Frontmann mit Black Sabbath-Kollege Tony Iommi nun zeigen. Gerade erschien WHOCARES, ein Doppelalbum voller Raritäten, Live-Aufnahmen und Leckerbissen aus dem Fundus der beiden Legenden sowie zwei neuen Stücken. „Das war nicht leicht, denn es gibt einfach nichts Unveröffentlichtes mehr! Also mussten wir uns durch kistenweise Kassetten wühlen, um Material zu finden, das vielleicht nicht so leicht zu bekommen ist.“

Gut für die Schule in Armenien, der diesmal alle Erlöse zukommen sollen. „Der President und Premierminister sind diesmal an Bord und haben uns tatkräftig unterstützt. Wir wissen jetzt, wo jeder einzelne Penny hinfließt, und wenn da was faul ist, schicken sie die Armee!“

Auch an der Deep Purple-Front geht es voran: Im Juni und Juli nahm man in Nashville neue Musik auf, und 2013 „sind wir offenbar so beschäftigt wie nie zuvor!“