Review: Miggs – MIGGS

MiggsUnter dem Modern-Rock-Radar.

Anfang des Jahrtausends machte sich in den USA die zweite Post-Grunge-Generation auf den Weg, die Charts umzukrempeln. Viele Bands mischten den Sound der Counting Crows und Matchbox 20 mit Alternative Rock, man gab dem „neuen“ Sound den wenig innovativen Terminus Modern Rock. Dass in diese Schublade natürlich viele unterschiedliche Bands hineinpassten, dürfte klar sein. Miggs sind ein Beispiel für den Versuch, sich Acts wie Train oder The Wallflowers anzunähern. Bis jetzt sind sie aber nur unter dem Radar geflogen, alle ihre bisherigen fünf Alben brachten nicht den gewünschten Erfolg. Mit der aktuellen Besetzung hat Namensgeber Don Miggs hoffentlich mehr Glück, denn diesmal stimmt die Mischung aus den erwähnten Einflüssen. Vor allem die erste Single ›Ordinary‹ steht qualitativ den großen Vorbildern in nichts nach. Was fehlt, ist allerdings Originalität, daran müssen Miggs noch feilen. Der Versuch mit Songwriter-Spezialist Charlie Midnight, bei vielen Stücken Co-Autor, geht aber in die richtige Richtung. Egal, wie man das Ergebnis nun nennt. Rock reicht vollkommen.

Miggs
MIGGS
ELM CITY MUSIC/SOULFOOD
6/10