Karma To Burn – APPALACHIAN INCANTATION

330k2b-regWie im wortkargen Western: Das Stoner-Trio redet nicht viel, sondern lässt wie immer lieber die Musik sprechen.

Nach erfolgreicher Live-Reunion und gefeierten Konzert-Auftritten kehren Karma To Burn mit dem Nachfolger zu ALMOST HEATHEN (2001) in Albumform zurück auf die dröhnende Stoner Rock-Bildfläche. Schön zu hören, dass sie auch im Studio-Segment nichts verlernt haben: Kyuss-Bassist Scott Reeder hat das Instrumental-Trio knackig und trocken in Szene gesetzt. Zudem fehlt auch auf APPALACHIAN INCANTATION der Gesangsdialog nicht: Das staubige Road Movie, das Karma To Burn mit ihrem Stoner-Score so eindringlich untermalen, lässt keine Wünsche offen – die Musik allein schafft es, sämtliche Spannungsbögen dieses dramaturgischen Pot-Plots zu tragen. Und auch wenn bei der Titelgebung weiterhin numerisches Spielen nach Zahlen ange­sagt ist, müssen doch Stücke wie der bretternde Opener› Fourty-Four‹ oder das punkige, mit Surf-Flair versehene ›Fourty-Six‹ besonders lobend erwähnt werden. Selbst wenn sich unter diesen Zahlenspielen wohl kaum jemand wirklich etwas vorstellen kann… Einen einzigen Gesangsgastauftritt gibt es dann übrigens doch noch: Bassist Rich Mullins hat Daniel Davies, den Sänger seiner Zweitband Year Long Disaster, für ›Waiting On The Western World‹ vors Mikro gezerrt, und der liefert auch in dieser Band-Konstellation ausgezeichnete Stimm­band-Arbeit inklusive mystischem Touch ab. In der raren, auf 2.000 Stück limitierten Erstauflage der Scheibe bekommen alle Die Hard-Desert Rocker neben sechs weiteren Instrumentals noch ein ganz besonderes Häppchen serviert. Das brodelnde Drogen Rock-Süppchen ›Two Times‹ wird nämlich von niemand Geringerem als dem ehemaligen Kyuss-Sänger und langjährigem Karma To Burn-Freund John Garcia gebührend gesangsveredelt. Bleibt abschließend also nur noch festzuhalten, dass Karma To Burn auch mit APPALACHIAN INCANTATION nichts von ihrer unnachahmlichen Anziehungskraft als eigentümliche Stoner-Sonderlinge verloren haben. Für eine reine Instrumental-Band dürfte daher das wohl größte Kompliment sein, dass es ihr gelungen ist, die Aufmerksamkeitsspanne auf der kompletten Albumlänge aufrecht zu er­halten. Applaus! Und den haben sich Karma To Burn redlich verdient. Erneut und wiederholt übrigens.