Guns N‘ Roses: Steven Adler möchte für APPETITE FOR DESTRUCTION-Jubiläumsgigs zurückkehren

Der ehemalige Guns N‘ Roses-Schlagzeuger Steven Adler sagt, er habe mit Slash über weitere gemeinsame Gigs zusammen mit Izzy Stradlin zum 30-jährigen Jubiläum von APPETITE FOR DESTRUCTION gesprochen.

Steven Adler, der während der „Not In This Lifetime“-Tour von Guns N‘ Roses im letzten Jahr nur ein kurzes Gastspiel auf der Bühne gab, erzählte nun in einem Interview mit dem Podcast „One by One with Mitch Lafon“, dass er hoffe, im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums vom Gunners-Debüt APPETIT FOR DESTRUCTION noch öfter mit der Band zu spielen.

„Ich habe Slash gefragt, ob er mal mit Axl sprechen könnte“, sagt der Schlagzeuger. „Im Juli wird APPETITE 30 Jahre alt. Und ich dachte mir, wir könnten ja so vier oder fünf Shows im Hollywood Bowl machen und dabei das komplette Album spielen. Zusätzlich könnte man Songs wie ›Civil War‹ oder ›Patience‹ einstreuen. Die Gigs könnte man wiederum aufnehmen. Ich sagte: Frag Axl, vielleicht gefällt es ihm und man könnte mehr daraus machen. So sehe ich das, ich weiß noch nicht, was Axl davon hält.“

„Ich wäre diese Reunion auch anders angegangen. Ich möchte uns alle Fünf auf der Bühne sehen. Axl scheint da etwas anderer Ansicht zu sein und ich respektiere seine Einstellung. Ich bin froh, dass ich Teil dieser Band war, als es allen noch Spaß machte. Alles war neu und aufregend, es hatte etwas Magisches, wenn wir zusammen spielten.“

„Ich möchte, dass wir fünf wieder zusammen auf der Bühne stehen. Ich teile diese sogar mit Frank [Ferrer, aktueller Schlagzeuger] wenn ich meine Songs spielen darf. Ich bin stolz auf das, was wir Fünf erreicht haben.“

Er blickt auch traurig auf den Moment zurück, an dem ihm Duff McKagan offenbarte, dass er sie nicht auf Tour begleiten wird: „Eigentlich sollten Frank und ich zusammen auf Tour gehen. Ich sollte die Songs von APPETITE und USE YOUR ILLUSION spielen, Frank unter anderem die von CHINESE DEMOCRACY. Ich habe über zwei Jahre hinweg zweimal pro Tag 25 Songs geprobt. Ich war fit. Bei der zweiten Probe im März streckte ich mich und hatte plötzlich schreckliche Schmerzen im Arm. Wir spielten weitere sieben Songs, danach tat mein Rücken weh, das war so gegen acht Uhr abends. Um Mitternacht konnte ich nicht mehr aufstehen, so stark waren die Schmerzen.“

„Ich fiel zwei Wochen aus, wurde operiert. Als die Show im Troubadour anstand, war ich wieder fit. Doch Duff rief mich an und sagte: ‚Steven, du wirst diese Tour nicht mit uns spielen.‘ Ich war außer mir. Ich schrie: ‚Du bist das größte Arschloch, das es gibt!‘ und legte auf. Als ich mich beruhigt hatte, rief ich ihn zurück und entschuldigte mich dafür. Und er weiß, dass ich es ehrlich meinte. Ich liebe den Kerl!“