Chuck Berry: Emotionale Trauerfeier für die Rock’n’Roll-Ikone

chuck berry 2017Seine Familie, Freunde, Fans und Kollegen wie Gene Simmons oder die Rolling Stones haben sich am Sonntag (9. April) in St. Louis von Chuck Berry verabschiedet.

Chuck Berry war auf der Trauerfeier im „Pageant“-Club in St. Louis in einem offenen Sarg aufgebahrt, er trug einen weißen Anzug und eine Kapitänsmütze. Am Sargdeckel war seine legendäre rote Gibson-Gitarre befestigt, auf der er einst Songs wie ›Johnny B. Goode‹ oder ›Roll Over Beethoven‹ spielte.

Zu den Gästen der Zeremonie gehörte Gene Simmons, der eine spontane Rede hielt. „Es war nicht geplant, dass ich etwas sage“, so Simmons. „Meine Sonnenbrille ist hilfreich, aber dahinter sind echte Tränen.“ Ohne Berry wäre er heute nicht der, der er ist, sagte der Kiss-Bassist.

Der Verstorbene sei „einer von Amerikas großen Rock’n’Roll-Pionieren“, schrieb Ex-Präsident Bill Clinton in einem Brief, der auf der Trauerfeier verlesen wurde. „Seine Musik sprach die Hoffnungen und Träume von uns allen aus. Hillary und ich sind mit seiner Musik aufgewachsen.“

Ebenfalls in einer schriftlichen Botschaft bekannte sich Paul McCartney als „großer Fan“ von Berrys „wunderbarer Musik“. Die Rolling Stones schickten ein Blumengesteck in Form einer Gitarre mit einer Karte, auf der zu lesen war: „Danke für die Inspiration. Mit den schönsten Erinnerungen, Mick, Keith, Charlie und Ronnie, the Rolling Stones.“

Chuck Berry war am 18. März im Alter von 90 Jahre gestorben. Am 16. Juni erscheint mit CHUCK postum sein erstes neues Album seit knapp 40 Jahren.