Big Star – COLUMBIA… LIVE AT MISSOURI UNIVERSITY 4/25/93

big starKultformation mit fabelhaftem Reunion-Konzertmitschnitt.

Schon erstaunlich, unter welch veränderten Vorzeichen sich Alex Chilton, der ehemalige Sänger und Gitarrist der amerikanischen Soul-Pop-Formation The Box Tops (Millionenhit ›The Letter‹ ) von 1971 an präsentiert: Im Quartett Big Star fusioniert er die Vokalharmonien der Beatles und Beach Boys mit dem lasziven Rhythmus der Rolling Stones, das Gitarrengezirpe der Byrds mit der knackigen Popformel von T. Rex. Zwei superbe Alben folgen, dann trennen sich die chronisch erfolglosen Big Star 1974, die als Pioniere von Power Pop und New Wave ihrer Zeit einfach zu weit voraus waren. 1993 folgt die Reunion mit den beiden Bandoriginalen Chilton und Schlagzeuger Jody Stephens sowie Gitarrist Jonathan Auer and Bassist Ken Stringfellow, Mitglieder von The Posies. Wenig später schon melden sich Big Star, die als Band bis zum Tod von Alex Chilton 2010 aktiv bleiben werden, mit einem fabelhaften Konzertmitschnitt zurück – dem ersten Auftritt in neuer Besetzung überhaupt: COLUMBIA… LIVE AT MISSOURI UNIVERSITY 4/25/93 versammelt zwölf Songs aus der Glanzzeit sowie nahtlos integrierte Coverversionen von Todd Rundgrens ›Slut‹ sowie ›Baby Strange‹ von T. Rex. ›Don’t Lie To Me‹ tönt kraftvoll verrock, ›I Am The Cosmos‹ klingt wie ein unentdecktes Juwel der Psychedelik-Ära. Wunderbare zweistimmige Gitarren und verführerische Har-monien dominieren ›Feel‹. Mit ›The Ballad Of El Goodo‹ gelingt die perfekte Synthese aus Beatles, Byrds und Innovation.